Michael Seyl


Michael Seyl

Morlauterer Str. 25
67657 Kaiserslautern 
Tel. 0631/41287028
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" target="_blank">buchforscher@gmail.com

Internet:www.seyl.de

Mitgliederlink

Seit 1994 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft
Pfälzer Künstler (APK).
1994 - 2008: Vorsitzender des Kunstkreises Kusel.
Seit 1997 Mitglied im Berufsverband Bildender
Künstler Rheinland-Pfalz (BBK).

1998: Förderpreis der Ludwig-Roos-Stiftung, Ludwigshafen.

Kunst am Bau (Auswahl):
2000: Kunst-am-Bau-Denk-Mal,
Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern;
2001: Blau, Weltkulturerbe Völklinger Hütte;
2004: 12 Leuchtstoffröhrenbilder, Kreisverwaltung Kusel;

Kunstaktionen und Lichtinstallationen im öffentlichen Raum (Auswahl):
1996: Kunstaktion zu Mondrian,
Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen;
1998: Burgenröte, Lichtinstallation auf 12 Pfälzer Burgen;
2006: WM, Rathaus Kaiserslautern;

Lichtinstallationen im Kirchenraum (Auswahl):
1995: ego sum lux mundi, Evangelische Stadtkirche Kusel;
1999: 7 Kreuze, Johanneskirche Speyer;
2003: Blau Rot, Kloster Himmerod;


Projekte (Auswahl) - Bitte zum Vergrößern auf die Abbildungen klicken!

1. 12 Leuchtstoffröhrenbilder (Detail), Kreisverwaltung Kusel 2004
seyl_michael_1 "(...) Für die künstlerische Ausgestaltung im Rahmen dieser Baumaßnahme wurde in Abstimmung mit dem Berufsverband Bildender Künstler Michael Seyl aus Altenglan beauftragt. (...) Es entstand die Idee, seine Leuchtstoffröhrenbilder in dem Kreisgebäude zu installieren. (...) Mit ihrer bewusst gewählten Farbgebung am jeweiligen Standort unterstützen die Bilder das vorhandene Besucherleitsystem. So entsprechen die Leuchtstoffröhrenbilder in ihren Farben denjenigen Farben, die den verschiedenen Gebäudeteilen durch das Besucherleitsystem zugeordnet sind. (…)"

Gerd Mildau, Künstlerische Ausgestaltung von Hochbauten in Rheinland-Pfalz,
In: Westrichkalender 2004




2. "Blau", Weltkulturerbe Völklinger Hütte 2001

seyl_michael_2 "Mit Einbruch der Dunkelheit, der "blauen Stunde", erlebt der Wasserturm auf dem Gelände des Weltkulturerbes Völklinger Hütte eine Verwandlung. Während die markante Silhouette sich immer weiter auf sich selbst reduziert und sich gänzlich aufzulösen scheint, leuchtet die Krone des Wasserturms blau. Die obere, sich umschließende Fensterreihe und der dahinter im Raum verborgene gigantische Wassertank wird von Blaulicht erhellt. Ebenso korrespondiert das Blau des Wasserturms mit den Fenstern der Pumpenstation. Ein starker minimalistischer Akzent. Der Einsatz von Licht führt zur Sichtbarmachung, der Erklärung und Bestimmung der Koordinaten im Raum. Dieser Spur folgt Michael Seyl bisher auf konsequente Weise. (…)"

Volker Krämer, "Der blaue Wasserturm",
In: "Feuer Wasser Luft", Weltkulturerbe Völklinger Hütte 2001



3. "Kunst-am-Bau-Denk-Mal", Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern 2000

seyl_michael_3 "Michael Seyls Themen sind Licht und Farbe. Er betreibt mit seiner Kunst eine Art angewandte Farbenlehre, wobei er sich auf Goethe und die Bauhaus-Künstler Itten, Kandinsky und Albers beruft. Durch die Reduktion auf wenige Farben setzt er neue Akzente in der Wahrnehmung. Rot und Blau, das sind die Farben, die Michael Seyls Kunst am Bau- Denk-Mal bestimmen: Rot - die Farbe der Aktion - erweckt die alten Maschinen im Kesselhaus der Kammgarn zu neuem Leben und verweist auf die vielfältigen Aktivitäten des Hauses in seiner neuen Funktion als Kulturzentrum. Blau - die Farbe des Geistes - strahlt aus der oberen Fensterreihe und steht für die geistigen Werte, die die Kammgarn heute als Kulturzentrum vermittelt. Der Lichtschein auf dem riesigen Schornstein rückt mit seiner Signalfunktion das Werk schon von weitem in den Blickpunkt des Betrachters."

Meinrad M. Grewenig, "Kunst-am-Bau-Denk-mal",
In: Prospekt zur Lichtinstallation von Michael Seyl, Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern 2000