Felix Schoeller Award - Deutscher Friedenspreis für Fotografie 


Mit dem Deutschen Friedenspreis für Fotografie möchten die Initiatoren, die Friedensstadt Osnabrück mit ihrem Museumsquartier und die in Osnabrück beheimatete Felix Schoeller Group dem Diskurs über den Frieden auf einer weiteren Ebene Raum geben. Der Deutsche Friedenspreis für Fotografie zeichnet Arbeiten aus, die sich mittels des Mediums Fotografie mit dem Thema ‚Frieden‘ konzeptionell auseinandersetzen. Profifotografen weltweit sind eingeladen, ihre Bilderserien zu unterschiedlichen Aspekten des Themas Frieden einzureichen und so ihr ganz persönliches Zeichen für den Frieden zu setzen.

Bewerbung möglich bis 31.05.2021

https://foto-friedenspreis.de/

Lausitzer Künstlerhaus
Eisenhammer Residenzprogramm


Bewerbung möglich bis 30.04.2021

www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de

Sehr geehrte Damen und Herren, 

liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter in Sachen „Kultur macht stark“, 

 

unter dem Titel „Wir können Kunst“ fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) seit Anfang 2018 Kunstprojekte für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, die von professionellen bildendenden Künstler*innen durchgeführt werden. 

 

In den Projekten können klassische künstlerische Techniken wie Malerei, Zeichnung, Collage, Drucktechniken, plastisches Arbeiten, aber auch Bühnenbildarbeiten, Foto-, Video-, Film- und digitale Techniken, Performances und handwerkliche Techniken vermittelt, erlernt und eingesetzt werden. 

 

Im Auftrag unseres Projektleiters Prof. Klaus Nerlich senden wir Ihnen im Anhang die Ausschreibungsunterlagen: 

·         den Ausschreibungstext 

·         den Leitfaden für die Erstellung des Antrags in der Förderdatenbank 

·         eine Vorlage für die Kooperationszusagen der Bündnispartner. 

 

Einsendeschluss für Projektanträge ist der 30. April 2021 (Eingangsdatum des Online-Antrags in der Förderdatenbank + Datum des Poststempels für postalisch einzureichende Unterlagen). 

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des BBK unter https://www.bbk-bundesverband.de/projekte/wir-koennen-kunst-kultur-macht-stark 

 

Der Zugang zur Förderdatenbank ist https://kumasta.buendnisse-fuer-bildung.de/ 

 

Wir freuen uns auf viele spannende und kreative Projektanträge! 

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter bfb@bbk-bundesverband.de oder 030 – 20 45 88 80 zur Verfügung. 

 

Freundliche Grüße, bleiben Sie gesund und zuversichtlich, 


 i. A. Ulrike Westphal                                                                           
Projektbüro WIR KÖNNEN KUNST 

 
Ausschreibung April 2021
Leitfaden Antragstellung
Kooperationszusage Bündnispartner

Coverwettbewerb zur achten Ausgabe der "Durchschrift"

Liebe Künstlerinnen und Künstler, 

 

hinweisen möchten wir Sie an dieser Stelle auf den Jugendliteraturwettbewerb „Durchschrift“, den das Kulturministerium seit 2013 durchführt. 

 

Hierbei erreichen uns jedes Jahr die Texte von bis zu 100 jungen Autorinnen und Autoren aus ganz Rheinland-Pfalz. Die besten Texte werden von einer Jury renommierter Autorinnen und Autoren ausgewählt und in einer Anthologie veröffentlicht. 

 

Die Covergestaltung haben in der Vergangenheit u.a. Jugendliche und junge Erwachsene übernommen, die eine rheinland-pfälzische Jugendkunstschule besuchen. Auch in diesem Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, das Cover der diesjährigen „Durchschrift“ von einem kreativen Kopf gestalten zu lassen, und möchten hierbei explizit die Jekiku-KünstlerInnen ansprechen. 

 

Deshalb möchten wir Sie gerne auffordern: Entwerfen Sie ein Cover für die nächste Anthologie. 

 

Hierzu die wichtigsten Informationen im Überblick: 

 

Die Anthologie zeigt jedes Jahr, welche Themen die junge Generation gerade bewegen, wie sie selbst auf die Welt blickt und wie sie sich diese wünscht. Das aktuelle Cover der Anthologie „Durchschrift 7“ können Sie hier sehen: http://kulturland.rlp.de/de/kultur-vermitteln/literatur-fuer-kinder-und-jugendliche/ 

 

Für die beste Cover-Gestaltung in 2021 vergeben wir ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 500 Euro. Über die Auswahl des Cover-Entwurfs entscheidet das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur. 

 

Welche Unterlagen werden benötigt: 

 

• eine Covergestaltung für die Vorderseite der neuen Anthologie unter Nennung des Titels: 

Durchschrift 8 

Junge Schreibtalente aus Rheinland-Pfalz 

• im Format: 14 x 21 cm (pdf) 

• mit der Auflösung: 300 dpi 

 

Worauf ist sonst noch zu achten: 

 

• Bei der Gestaltung ist wichtig, dass keine urheberrechtlich geschützten Elemente (Bilder) benutzt werden. 

• Verschiedene Gestaltungsformen wie z.B. Malerei, Zeichnung, Foto, Collage u.a. können zum Einsatz kommen. 

• Das Thema kann sich an den Texten der vier HauptgewinnerInnen orientieren, die wir dieser Mail anhängen. Es kann aber auch ein freigewähltes Thema genommen werden. Bei der Gestaltung der Anthologie sollte aber berücksichtigt werden, dass die darin veröffentlichten Beiträge von Jugendlichen und jungen Erwachsenen stammen. Es geht also im weitesten Sinne um einen jugendlichen Blick auf die Welt und um einen gekonnten und kreativen Umgang mit Sprache, der sich in ganz verschiedenen Themen und Textformen wie z.B. Gedichten und Kurzgeschichten zeigt. 

• Mit der Einsendung wird dem Land Rheinland-Pfalz das Recht zur Veröffentlichung des Coverentwurfs übertragen. Die mit der Bewerbung verbundenen Daten wird das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) zur Bearbeitung und Durchführung des Wettbewerbs speichern. Die Auswahl der Coverentwürfe wird im MWWK getroffen. 

 

Wie läuft die Bewerbung ab: 

 

• Bewerben können sich rheinland-pfälzische Künstlerinnen oder Künstler, die aktiv am Programm „Jedem Kind seine Kunst“ mitwirken. 

• Aus dem Anschreiben für die Bewerbung müssen die Adresse und Kontaktdaten (Telefonnummer und Mailadresse) der Teilnehmerinnen/Teilnehmer hervorgehen. Weiterhin wird ein kurzer Lebenslauf sowie der Bezug zum Land Rheinland-Pfalz benötigt. 

• Der Cover-Entwurf ist als pdf-Dokument in elektronischer und postalischer Form an Juliane.Ritter@mwwk.rlp.de 

sowie an das 

Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur 

Referat 15225 

Postfach 3220 

55022 Mainz 

zu richten. 

• Es können nur Beiträge für den Wettbewerb berücksichtigt werden, die die genannten Anforderungen erfüllen. Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2021

• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Viele Grüße 

gez. 

Yvonne Globert 

Pfalzpreis für Bildende Kunst 2021


Bewerbungen bis zum 14. Mai 2021 möglich.


Der vom Bezirksverband Pfalz im zweijährigen Turnus verliehene Pfalzpreis fürBildende Kunst wird für das Jahr 2021 in der Sparte Plastik ausgeschrieben. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro, der Nachwuchspreis mit 2.500 Euro dotiert.  Ausschreibung und Anmeldeformular unter www.pfalzpreise.de.

AUSSCHREIBUNG ARBEITSSTIPENDIUM
MECKLENBURGISCHES KÜNSTLERHAUS SCHLOSS PLÜSCHOW


Das Mecklenburgische Künstlerhaus Schloss Plüschow vergibt fünf dreimonatige Arbeitsstipendien für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2021. Das Stipendium ist an einen Arbeitsaufenthalt während dieser Zeit im Schloss Plüschow gebunden. Vergeben werden die Stipendien durch die Fachjury des Künstlerhauses. Im Schloss befinden sich fünf Gastateliers in der Größe von ca. 80 –100 qm, bestehend jeweils aus einem Arbeits- und einem Wohnraum. Für die Arbeit der Künstler steht außerdem eine Radierwerkstatt und Zugang zum Internet zur Verfügung.
Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 1.000,- Euro, abzüglich der Energie- und Telefonkosten.

Ausschreibung als pdf zum Download

Ausschreibung der Balmoral- und Landesstipendien für 2022

(Korrektur 22.03.2021)
Sehr geehrte Damen und Herren,


wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass für 2022 folgende Stipendien angeboten werden: 

Für internationale Bildende Künstlerinnen und Künstler


1.    Drei 4-monatige Balmoral-Anwesenheitsstipendien 

2.    Drei 8-monatige Balmoral-Anwesenheitsstipendien


Seit 2013 werden die Stipendien jeweils für eine künstlerische Gattung oder ein Thema ausgeschrieben. Dieses bundesweit einmalige Angebot soll den inhaltlich künstlerischen Austausch unter den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern intensivieren.

 

Das Jahresthema für die Anwesenheitsstipendien im Künstlerhaus Schloss Balmoral 2022 lautet

 

»Spielen«

 

Das Jahresthema beschäftigt sich mit künstlerischen Praktiken, die das Performative, Partizipatorische und Kommunikative in den Vordergrund rücken. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen, Strategien und Effekten künstlerischer Spiele. Der Begriff „Spielen“ umfasst hierbei vielfältige Handlungen, Aktionen und Prozesse, bei denen es um Experiment und Zufall, Interaktion und Teilhabe sowie die Erschaffung und Modifikation von Regeln geht. Im Feld der bildenden Kunst haben sich mit Happening, Fluxus und Performance unterschiedliche Varianten des Spiels etabliert, die nicht nur den Körper der Künstler*innen, sondern auch die Betrachter*innen selbst einbeziehen.


Zu den Prinzipien klassischer Performances zählen unter anderem Gegenwärtigkeit, Einmaligkeit und körperliche Präsenz. In Abgrenzung zum Theater werden bestimmte Handlungen und Aktionen tatsächlich vollzogen und basieren nicht auf dem ‚so tun als ob‘-Modus. Gegenwärtig lässt sich jedoch beobachten, dass Künstler*innen das traditionelle Performance-Verständnis erweitern. Das Jahresthema »Spielen« greift diese Entwicklung auf und beleuchtet künstlerische Strategien, die sich im Spannungsfeld von Inszenierung, Choreographie und Ritual bewegen. 


Gefragt sind nicht nur performative Praktiken, die an eine Aufführung geknüpft sind, sondern auch solche, bei denen es um die (Selbst-)Inszenierung, das Spiel mit bestimmten Rollen sowie die Interaktion mit dem Publikum im Kontext anderer künstlerischer Medien geht. Das Jahresthema zielt ab auf eine medien- und gattungsübergreifende Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen des Spiels in der bildenden Kunst sowie mit den Grenzen zwischen Spiel und Ernst, Schein und Sein, Imaginärem und Wirklichkeit.


Erweitertes Angebot für internationale Anwesenheitsstipendiat*innen: 


Ausschreibung eines Lehrauftrags an der Kunsthochschule Mainz


Im Rahmen der Partnerschaft mit der Kunsthochschule Mainz besteht die Möglichkeit, sich für einen separat honorierten Lehrauftrag für das Sommersemester 2022 an der Kunsthoch-schule Mainz zu bewerben. Der Umfang beträgt 2 Semesterwochenstunden (2 x 45 Minuten pro Woche). 

Die Kunsthochschule fördert hiermit den engen Austausch der ausgewählten Stipendiatin/des ausgewählten Stipendiaten mit ihren Studierenden und bietet zudem die Möglichkeit zur Professionalisierung als Lehrende*r im Rahmen einer international agierenden Kunsthochschule. 

Die Lehrveranstaltung kann nach eigenen Vorstellungen konzipiert werden: Vermittlung der eigenen künstlerischen Erfahrung an die Studierenden, themenbezogenes Arbeiten, interdisziplinäre Projekte, Workshops etc. Die Professor*innen der Kunsthochschule stehen auf Wunsch als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Die zeitliche Einteilung ist freigestellt, die Möglichkeit für Block-Veranstaltungen besteht. Bei Interesse ist ein Lehrkonzept von maximal einer Seite DIN A4 als Bewerbungsgrundlage einzureichen und den Bewerbungsunterlagen für ein Balmoral-Anwesenheitsstipendium beizufügen.


Hinweis: Der Lehrauftrag wird ausschließlich in Verbindung mit einem internationalen Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral vergeben. Der Lehrauftrag wird während der Stipendienzeit an der Kunsthochschule Mainz ausgeführt.
 

Für internationale Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler


1.       Ein 8-monatiges Balmoral-Anwesenheitsstipendium für eine Kuratorin oder einen Kurator


Für Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz:


1.    Zwei 6-monatige Projektstipendien


2.    Zwei 6-monatige Stipendien für Paris (Cité Internationale des Arts)


3.    Ein 3-monatiges Stipendium für das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf


4.    Ein 3-monatiges Stipendium für Südkorea (MMCA Residency Goyang)


5.    Ein 3-monatiges Stipendium für Burgund-Franche Comté


Künstlerische Auflagen bestehen für diese Stipendien nicht. 

 

Achtung: Seit 2015 dürfen sich Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz dreimal pro Landesstipendium bewerben, das heißt dreimal um ein Projektstipendium, dreimal um ein Paris-Stipendium etc. (bisherige Bewerbungen eingeschlossen), allerdings nur alle zwei Jahre.


 Der Bewerbungszeitraum für alle Stipendien läuft bis einschließlich 30. April 2021 (Datum des Poststempels). Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite, dort können auch die jeweiligen Bewerbungsformulare heruntergeladen werden.

Internationale Mosaiktage vom 25.-29. Mai 2022
ACHTUNG: TERMIN wurde auf 2022 verschoben!!!! die Ausschreibung läuft noch!!!!

 

Die Deutsche Organisation für Mosaikkunst, DOMO e.V., lädt zusammen mit dem Kunstverein und der Stadt Bad Dürkheim herzlich ein zur internationalen und jurierten Ausstellung:" Die Ordnung und das Chaos – Kultur & Muster aus der zeitgenössischen Sicht".

Die Ausstellung wird vom 25. – 29. Mai 2022 in Bad Dürkheim gezeigt werden, im Rahmen der internationalen Mosaiktage. Ein Katalog erscheint zur Ausstellung. Es wird ein Preisgeld von 500 €, 300 € und 200 € für die drei besten Werke, sowie ein Publikumspreis am Ende der Ausstellung vergeben werden. Ein unabhängiges Jurorenteam wird aus den eingesendeten Bilddateien die Werke auswählen, welche in der Ausstellung gezeigt werden.


Ausschreibung
Info-Blatt Intention
Info-Blatt Ablauf

Mehr Infos unter www.domo-ev.de 

Ausschreibung "Das fliegende Künstlerzimmer"

Kurzinfo Artist-in-Residence-Programm: 

„Das Fliegende Künstlerzimmer“ ist ein Artist-in-Residence-Programm an weiterführenden Schulen in einer ländlichen Region Hessens. Im kommenden Schuljahr 2021/2022 wird das eigens dafür entworfene mobile Künstleratelier – „Das fliegende Künstlerzimmer“ – an drei Schulen gastieren: 

An der Einhardschule, einem Gymnasium in Seligenstadt im Kreis Offenbach. Diese Schule wünscht sich für das Artist-in-Residence-Stipendium eine*n Bildende*n Künstler*in. 

An der Lüdertalschule, einer verbundenen Haupt- und Realschule in Großenlüder im Landkreis Fulda. Diese Schule wünscht sich für das Artist-in-Residence-Stipendium eine*n Bildende*n Künstler*in. 

An der Schule im Emsbachtal, einer verbundenen Haupt- und Realschule mit Grundschule in Brechen im Kreis Limburg-Weilburg. Diese Schule wünscht sich für das Artist-in-Residence-Stipendium eine*n Performer*in mit bildnerischen Schwerpunkt. 

Das Artist-in-Residence-Stipendium ist mit 2.000 Euro monatlich über ein Jahr Laufzeit dotiert. Darüber hinaus ist das Stipendium mit einem Betrag von 6.000 Euro pro Jahr für anfallendes Material ausgestattet. 

Der*die Künstler*in erhält die Möglichkeit, ein mobiles Wohn-Atelier – „Das fliegende Künstlerzimmer“ – zu beziehen, um ein Schuljahr lang mit der Schülerschaft an drei Tagen pro Schulwoche künstlerische Prozesse anzustoßen und daneben sein*ihr eigenes künstlerisches Schaffen voranzutreiben.

Bewerbungsschluss für das Artist-in-Residence-Stipendium ist der 19. März 2021.

Alle weiteren Infos zum „Fliegenden Künstlerzimmer“ finden Sie hier: www.fliegendes-kuenstlerzimmer.de

Alle weiteren Infos zur Ausschreibung finden Sie im Anhang oder hier: www.fliegendes-kuenstlerzimmer.de/ausschreibung

Ausschreibung einer Ausstellung des Heidelberger
Forum für Kunst e. V.
Kooperationspartner: BBK Bundesverband und BBK Landesverband Baden-Württemberg
Titel: WAS BLEIBT


Im letzten Jahr hat sich in Köln ein Verein gegründet mit der Intention, im Jahr 2021 zahlreiche kulturelle Events zu generieren unter dem Aspekt „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Historischer Hintergrund: Im Jahr 321 n.Chr. ordnete der römische Kaiser Konstantin der Große für Köln an, die Stadt habe künftig auch Juden in den Stadtrat aufzunehmen.

Hier geht es zur Ausschreibung als PDF.

Heidelberger Forum für Kunst
Heiliggeiststr. 21 | 69117 Heidelberg
Fon 06221 24023 | Fax 06221 658775
bbk.heidelberg@t-online.de
www.heidelberger-forum-fuer-kunst.de

Deutscher Künstlerbund: Ausschreibung: Stipendium | NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler

Hiermit möchten wir auf die Ausschreibung des Stipendiums im Rahmen von "NEUSTART Kultur für Bildende Künstlerinnen und Künstler" aufmerksam machen.

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF.

Open Call - 26. Kunstmesse für Künstlerinnen (12.-14.11) + Renate-Hendricks-und-Valentine-Rothe-Preis

Wir freuen uns sehr Ihnen mitteilen zu können das wir zu unserem 40. Jubiläum im November 2021 die 26. Kunstmesse für Künstlerinnen veranstalten. Herzlichst möchten wir Sie dazu einladen die Einladung an mit Ihnen in Verbindung stehende Künstlerinnen weiterzuleiten.
 
Bewerbungen werden bis zum 31.3.2021 entgegen genommen.
Genaueres finden Sie in den Unterlagen anbei.
 
Eine Besonderheit der Kunstmesse ist der Renate-Hendricks-und-Valentine-Rothe-Preis. Alle Künstlerinnen, die nicht älter als 35 Jahre sind (bis Jahrgang 1986) und an der 26. Kunstmesse teilnehmen, werden berücksichtigt.
 
1. Preis: 1000 € / 2. Preis: 600 € / 3. Preis: 400 €
 
Das Frauenmuseum Bonn steht seit 40. Jahren für den Kampf um Gleichberechtigung und die Teilhabe von Künstlerinnen an Ausstellungen, in Museen und auf dem Kunstmarkt. Da jedoch noch immer ein gravierender Gender-pay-gap und Gender-show-gap zwischen Künstlerinnen und Künstlern besteht veranstalten wir eine Kunstmesse ausschließlich für Künstlerinnen.
 
Das Frauenmuseum Bonn wünscht Ihnen ein schönes neues Jahr und hofft das es Ihnen, der Pandemie zum trotz, gut geht.

Theaterverband sucht Unterstützung für Büro- und Verwaltungsaufgaben (Midijob)
Der Landesverband professioneller freier Theater Rheinland-Pfalz e. V. – laprofth – sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Büroassistent*in (m/w/d) zur Unterstützung der Geschäftsstellenarbeit.
laprofth ist die Interessenvertretung der professionellen freien Theaterschaffenden in RLP. Der Verband wird von einem ehrenamtlich tätigen Vorstand geleitet und unterhält eine Geschäftsstelle mit hauptamtlicher Geschäftsführung. laprofth wird institutionell gefördert vom Land Rheinland-Pfalz.
Zur Verstärkung unser Geschäftsstelle wünschen wir uns eine*n Kolleg*in, der/die seine/ihre Kompetenzen im organisatorisch und kaufmännischen Bereich in der freien Theaterszene einbringen möchte.