Wir möchten darauf hinweisen, dass wir an dieser Stelle einschlägige Ausschreibungen zur Information unserer Mitglieder veröffentlichen. Diese sind jedoch nicht detailliert inhaltlich geprüft. Der BBK RLP übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Ausschreibungen.

Nothilfefonds für Kulturschaffende aus der Ukraine

Liebe Kunst- und Kulturinteressierte, liebe Künstlerinnen und Künstler, mit der Beteiligung an einem Nothilfefonds für Kunst- und Kulturschaffende aus der Ukraine, den wir gemeinsam mit dem Goethe-Institut aufgesetzt haben, wollen wir #WeStandWithUkraine praktisch werden lassen. Der Fonds in Höhe von knapp 500.000 Euro unterstützt Kulturschaffende aus der Ukraine durch schnelle Überbrückungshilfen vor Ort und in der Diaspora. Ausgezahlt werden Stipendien von jeweils 2.000 Euro an langjährige Partner beider Institutionen aus dem Kultur- und Sprachbereich etwa für den Erhalt von kulturellen Szenen.
 
"Beeindruckt davon, wie viele Kultureinrichtungen und Kulturschaffende ihre Kräfte mobilisieren, den bedrohten Ukrainerinnen und Ukrainern unter die Arme zu greifen, üben wir mit unserer Beteiligung am Nothilfeprogramm den Schulterschluss mit allen, die sich gegen die Zerstörung der ukrainischen Kultur stemmen. Wir wissen, dass es ums Überleben geht", so der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes, Hortensia Völckers und Kirsten Haß.
 
Antragstellung
Antragstellende können beim Nothilfefonds des Goethe-Instituts und der Kulturstiftung des Bundes Vorhaben geltend machen, die auf einen Umgang mit Krisensituationen, eine systematische Unterstützung von geflüchteten Kulturakteuren oder den Erhalt der kulturellen Szenen zielen. Die Vorhaben sollen auch einen strukturierten Ansatz für mittel- und langfristige Projektlinien enthalten. Antragsberechtigt sind freie Künstlerinnen und Künstler oder Kulturakteure aus ukrainischen Kulturinstitutionen, die aktuell und in der Vergangenheit mit dem Goethe-Institut Ukraine, den Kulturgesellschaften der Ukraine oder der Kulturstiftung des Bundes in einem Projekt kooperiert haben.
 
Förderbedingungen und Ansprechpartner sind ab sofort auf der Website des Goethe-Instituts auf Deutsch, Englisch und Ukrainisch zu finden. Hier besteht auch die Möglichkeit, den Antrag für ein Stipendium zu stellen: www.goethe.de/ukraine-hilfe.

Neben dem Fonds bietet das Goethe-Institut auch Deutschkurse an und stellt auf der Seite „Mein Weg nach Deutschland“ – ebenfalls mehrsprachig – gezielte Informationen für Personen aus der Ukraine bereit: www.goethe.de/meinwegnachdeutschland. Damit die Nothilfe möglichst schnell ihre Adressatinnen und Adressaten erreicht, würden wir uns freuen, wenn Sie diese Informationen gegebenenfalls an Freunde und Bekannte oder Kolleginnen aus der ukrainischen Kunst- und Kulturszene weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Kommunikationsabteilung der Kulturstiftung des Bundes
 
#WeStandWithUkraine   

Unterkünfte
Unterkunft Ukraine

Medikamente
action medeor
Apotheker ohne Grenzen


Hilfen für Künstler:innen und Kulturschaffende
Goethe-Institut: Stipendien für Kulturschaffende
Gptehe-Insititut: Informationen für Geflüchtete
 Deutscher Kulturrat

Artists at Risk: UKRAINE
Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK)
N.E.M.O.
ifa-Istitut Kulturhilfe Ukraine
Ernst von Siemens-Kunststiftung
Akademie der Künste: Hilfe zum Schutz von Kulturgut
new-start.media: Hilfe bei Jobsuche und Integration


Angebote von Kunsthochschulen
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Kunsthochschule Mainz


Allgemeine Informationen
Goethe-Insititut: Informationen für Geflüchtete
 Bundesverband Deutscher Stiftungen
: Geld- oder Sachspenden
BMI zu Einreise aus der Ukraine
BaMF zu Einreise und Aufenthalt
health/Deutscher Pflegerat: Hilfe für ukrainische Pflegebedürftige
BMF zu Steuerrecht und Hilfsaktionen für Ukraine 

50 years EPC - call for artists: Paper Transformation

Das Europäische Patentamt ist eine internationale Organisation, die eine wichtige Rolle bei der Förderung von Kreativität, Innovation und Nachhaltigkeit spielt. Wir hoffen daher, mit innovativen Vorschlägen auf Basis folgender Konzeptpunkte überrascht zu werden:

 

  • Sustainability
  • Innovation
  • (Digital) transformation
  • Paper recycling

 

Dieser Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen ist mit einer beträchtlichen finanziellen Unterstützung für die erfolgreichen Bewerber verbunden. 

 
 Call for Artists: Paper Transformation To mark its 50th anniversary, the European Patent Office is commissioning two artworks for its permanent art collection. Inspired by the Office’s commitment to sustainability, the EPO invites artists to submit proposals on the theme of “paper transformation”. Applications are open to professional artists of all nationalities currently living and working in either Germany or The Netherlands. The two winners selected will each receive EUR 45 000 (Net). The EPO has an extensive art collection that comprises around 1 000 works, including 40 site-specific commissions.  
Application deadline: 14 October 2022, Midnight (CET) 

 

Den ‘Call for Artists’ finden Sie auch in Social Media:

 Instagram: https://www.instagram.com/p/Chrk2B3o3o0/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6968530837789097985

Facebook: https://www.facebook.com/europeanpatentoffice/posts/pfbid0H93UBfgg6nixFracMimgVLqRmSaSvdaTwAeqQYr8RVQ11YrLSc8z4A4ASQxghq6Ul

Euridice Pinheiro Vieira, PhD 

Julia Chobanova 

European Patent Office 

Grasserstr. 9 | 80339 Munich | Germany 

Tel. +49 (0)89 2399 7865 

Mobile +49 151 62823365 

epinheiro@epo.org 

www.epo.org 



Auschreibung Mannlich-Kunstpreis

Der Preis steht heuer unter dem Motto „Kunstfreiheit(en)!“ und wendet sich an Kunstschaffende, die in ihrem Werk ein ethisches Verantwortungsbewusstsein hinsichtlichder gesetzlich verankerten Kunstfreiheit zeigen und im weitesten Sinne soziale, politisch-
demokratische und ökologische Aspekte berücksichtigen und zum Ausdruck bringen. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Geeignete Künstlerinnen und Künstler der Sparten Malerei, Bildhauerei, Graphik und Fotografie (Altersgrenze: 40 Jahre) mit fortgeschrittenem oder abgeschlossenem Studium an einer Kunstakademie, Kunsthochschule oder Universität mit Fachrichtung
Kunst/Kunsterziehung) sollten Ihre Bewerbungsmappen einreichen bis zum 10.12.2022.

Bund der Pfalzfreunde in Bayern, z. Hd.
von Dr. Dirk Klose, Wagmüllerstr. 18, 80538 München.
Bei eventuellen Rückfragen sind wir telefonisch in der Geschäftsstelle des Bundes: 089 /294610  oder per Email: info@bayernpfalz.de erreichbar.

Aussschreibung

Seit 2017 wird der Förderpreis
ebenso von der Hans Purrmann Stiftung getragen wie der von ihr initiierte, seit 2012 zusätzlich vergebene Preis („Großer Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer“).
Bereits zum 21. Mal lobt die Stadt Speyer den mit 6.000 Euro sowie einer eigenen Publikation dotierten Förderpreis aus und fordert mit dieser Ausschreibung öffentlich zur Bewerbung auf.
Um den Förderpreis kann sich jede*r bewerben, die/der vergleichbar den Lebensstationen Hans Purrmanns (Geburt in der Pfalz, Lebens- und Arbeitsstationen in München, Berlin, Paris, Rom,
Florenz, aber auch der Schweiz sowie dem Bodensee) einen europäischen Blick und Bezug, aber auch einen Bogen von europäischen Metropolen und ländlichen Räumen aufweist und das
35. Lebensjahr noch nicht überschritten hat.

Unter der Leitung von Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und Professor Dr. Andreas Bee wirken in der Jury mit: Professor Leiko Ikemura (Berlin/Köln), Professor Karin Kneffel (Düsseldorf/München), Professor Martin Liebscher (Berlin/Offenbach), Professor Marcel Odenbach (Köln/Düsseldorf), Professor Ben Willikens (Stuttgart) und René Zechlin (Ludwigshafen).

Im Anschluss an die Preisvergabe findet im Kulturhof Flachsgasse regelmäßig eine Ausstellung mit den Arbeiten der Nominierten statt.

Alle wichtigen Informationen über die Durchführung, Teilnahmebedingungen und Bewerbungsmodalitäten können den Vergaberichtlinien der „Hans-Purrmann-Preise der Stadt Speyer für Bildende Kunst“ entnommen werden:

Aussschreibung

Bewerbung bis zum 31. Oktober 2022, 24:00 Uhr (es gilt das Datum des Maileingangs) 

Stipendium junge Kunst 2023/24 der Alten Hansestadt Lemgo

Das Bewerbungsverfahren für das Stipendium Junge Kunst 2023/24 beginnt jedes Jahr am 01.09. und endet am 15.11.2022. Einsendungen zur Teilnahme am Wettbewerb sind nur in diesem Zeitraum möglich.

Teilnehmen kann jede:r Künstler:in mit einem Abschluss von einer Kunsthochschule und dem Wohnsitz in Deutschland, der/die nicht älter als 35 Jahre (Stichtag 15.11.2022) ist. Einzureichen Sind die persönliche und künstlerische Vita, die ausgefüllten Formblatt A und Formblatt B sowie Abbildungen von max. 5 eigenen Werken (max. 3 Abbildungen pro Werk). Das Verfahren wird anonym durchgeführt - bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen!

Ihre Bewerbung per Post richten Sie bitte an:

"STIPENDIUM JUNGE KUNST"
 Alte Hansestadt Lemgo
 Kultur und Tourismus
 Marktplatz 1
 32657 Lemgo


 

Symposium Künstlergut Prösitz

Ein-Monat-Stipendium für Bildhauerei, Installation und Objektkunst 

 

Das sächsische Künstlerhaus "Künstlergut Prösitz" schreibt vierwöchige Teilnahmen an dem europaweit einmaligen Symposium innerhalb Mai bis Oktober jährlich aus.

 

Ziel des Symposiums ist es, professionellen Künstlerinnen bildhauerisches / installatives Arbeiten während der vier Arbeitswochen auf dem Künstlergut zu ermöglichen. Einmalig und besonders ist dabei, dass sich das Stipendium an Künstlerinnen wendet, die zugleich Mütter sind. Das Prösitzer Symposium erlaubt ihnen, die Kinder mitzubringen. Für die Kinder (maximales Höchstalter 12 Jahre) wird auf dem Künstlergut Prösitz während des vierwöchigen Residenzaufenthaltes eine Kinderbetreuung bereitgestellt. So können sich die Frauen ihrer künstlerischen Arbeit widmen, mit Kolleginnen in der gleichen Lebenssituation in Austausch treten und sich auch ideal vernetzen.

 

Die Teilnehmerinnen des Symposiums werden durch eine Jury anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen ausgewählt. Entscheidend ist die künstlerische Qualität des Schaffens. Die Jury setzt sich aus den Stipendiatinnen des Vorjahres und einer Kuratorin (Kunsthistorikerin) zusammen. Dadurch bleibt die Jury unabhängig und die Stipendia-tinnen  erhalten durch ihre Mitwirkung (weitere) Juryerfahrung.


Das Stipendium beträgt 500,- Euro. Kosten für die Übernachtung und die Kinderbetreuung entstehen nicht. Verschiedene zusätzliche Leistungen (Materialien, Organisationshilfen etc.) werden individuell bereitgehalten. Danach wird eine gemeinsame Ausstellung aller Stipendiatinnen organisiert. Zu dieser erscheint ein Gemeinschaftskatalog.

 

Bewerbungen sind einzusenden bis jeweils zum 30. November  an: 

Künstlergut Prösitz e.V.   Prösitz 1, D - 04668 GRIMMA / OT Prösitz


Einzureichen sind:

     Lebenslauf mit künstlerischem Werdegang

    Alter und Anzahl der Kinder aussagekräftige Abbildungen oder

    ein Portfolio.

 ACHTUNG: kein digitales Material, keine Weblinks !

    kurze Beschreibung des Arbeitsvorhabens im Symposium

     

Bitte beachten:

 Das Stipendium wendet sich an Künstlerinnen, die bildhauerisch, plastisch, installativ  und mit Objektkunst arbeiten. Alle Formen experimentellen Arbeitens innerhalb dieser Kunstgattungen werden zudem begrüßt.

 

Künstlergut Prösitz e.V.

04668 Grimma 
OT Prösitz 1

Tel. 034385 / 51315

Perron Kunstpreis der Stadt Frankenthal

Als Zeichen aktiver Künstlerförderung und mit dem Willen, dem kulturellen Leben Impulse zu geben, vergibt die Stadt Frankenthal (Pfalz) seit 1981 in Abständen von zwei bzw. drei Jahren den Perron-Kunstpreis und zwar im Wechsel für Grafik, Malerei, Plastik und Porzellan.

Der Perron-Kunstpreis 2023 wird in der Sparte Porzellan ausgerufen.

Thema: "Klassik trifft auf Moderne".


Eingereicht werden dürfen Stücke die vom Stil her früheren Epochen zuzuordnen sind sowie moderne Stücke unserer heutigen Zeit. Weißes Porzellan trifft auf farbige Dekore. Klassisches Design wie das Zwiebelmuster geht neue Wege auf modernen Formen. Es zählt die künstlerische Aussage – der Fachjury muss letztendlich ein überzeugendes künstlerisches, porzellanorientiertes Objekt vorliegen!
Einsendeschluss ist am 27.01.2023

Ausschreibung
Bewerbungsbogen